Solltest Du eine Sissy werden?

Ja, Du kannst Dich dem eigentlich unterwerfen: Es ist nicht die Wahl eine Sissy zu werden – entweder Du bist eine oder Du bist eben keine. Außer natürlich es geht um Forced Feminization.

Wobei…. ich bin mir nicht so sicher. Manche Sissys nehmen den Namen der Sissy einfach an, weil es “cool” zu sein scheint, einfach modern ist, eine Sissy zu sein.

Doch… meine kleine Sissy, nicht zu schnell. Nur, weil Du ein Crossdresser bist und es genießt, ab und zu Dich zu verweiblichen, heißt das nicht, dass Du danach streben solltest eine totale Sissy zu werden. Tatsächlich kann es sogar sein, dass Du aus Deiner Sicht ein glücklicheres und erfüllteres Leben führst, ohne die komplizierten und verworrenen Zusätze die die Sissification mit sich bringt. Es ist einfach nicht klug sich zu etwas zu machen, was man selbst nicht ist.

Aber wenn Du alle Attribute mitbringst, eine kleine Sissy zu werden, gibt es doch einige verdammt gute Gründe dafür, es einfach zu versuchen. Es gibt schließlich nicht so viele Chancen im Leben glücklich und Zufrieden zu werden, oder?

Doch, wie sollst Du das denn nun sicher wissen, das es besser wäre eine Sissy zu sein und ob es Dich begeistert? Es ist natürlich nichts sicher, aber ich gebe Dir einige Fragen mit auf den Weg, die der Wahrheit am Ende doch viel näher kommen wirst.

1. Frage: Mit welchem Geschlecht identifizierst Du Dich?

Die Geschlechtsidentität ist kein entscheidendes Kriterium dafür, dass Du eine Sissy bist. Denn es gibt immerhin mehr Geschlechter als je zuvor. Aber eigentlich sollte offensichtlich sein, dass man sich als Sissy besonders mit der weiblichen Form identifiziert.

Also solltest Du Dir die Frage stellen…. wenn Du morgen erwachst und Du könntest biologisch ein Geschlecht wählen, würdest Du Dich dann für Mann oder Frau entscheiden? Denke nicht zu viel darüber nach, entscheide Dich spontan.

Wenn Du Dich dafür entscheidest ein Mann zu sein, wird die Sissification wohl nichts sein wür Dich. Möchtest Du eine Frau sein? Dann ist das Potenzial zur Verweiblichung doch bereits gegeben. Und wenn Du Dir nicht sicher bist, schlaf ruhig ein paar Nächte darüber, bevor Du Dich entscheidest, was Du wirklich willst.

2. Frage: Wie fühlst Du Dich nach Deinem Orgasmus im Sissy-Modi?

Egal, zu welchem Geschlecht Du Dich zugehörig fühlst, ein Orgasmus wird Deiner sexuellen Erregung die Intensität nehmen, das ist doch ganz natürlich. Aber wie fühlst Du Dich nach dem Orgasmus? Wenn Du Sissy bist.

Fühlst Du Dich abscheulich schmutzig, voller Scham, Schuld und Bedauern? Das könnte ein Warnzeichen sein, so dass es sein kann, das die Sissification doch nichts ist für Dich. Fühlst Du Dich hingegen neutral, positiv oder einfach zufrieden, dann scheint es wohl so, dass Du Deine weibliche Seite genießt. Es ist etwas, was sich tief in Dir befindet und Dein Wesen bestimmt.

Das ist doch ein sehr gutes Zeichen.

3. Frage: Verbessert der Wunsch nach der Feminisierung Dein Leben?

Eine Sissy zu sein, bedeutet sich der eigenen Weiblichkeit gänzlich hinzugeben. Die Frage ist doch daher, ob diese Handlungen positiven Einfluss auf Dein Leben haben.

So beispielsweise solltest Du bei der Sissification feststellen, dass Du ein fürsorglicher und verständnisvoller Mensch wirst, Du abnimmst und einen sexy Hintern bekommst, Du Deine Hygiene verbesserst und einen Sinn für Mode entwickelst. Oder aber schaust Du gerne Sissy-Pornos, genießt Du Deine Orgasmen viel mehr und hast eine neue Fixierung in Deinem Leben.

Wenn das alles ein gutes Gefühl auslöst, scheint die Feminisierung für Dich wohl eine sehr gute Sache zu sein. Wenn Du Dich jedoch dabei nicht so gut fühlst, dann bist Du wohl eher nicht gerüstet, Deine weibliche Seite zu erkunden. Es ist sicher nicht allzu einfach direkt darüber nachzudenken, aber denke einfach in aller Ruhe darüber nach.

Übrigens findet man den Moment der Klarheit meist direkt nach dem Orgasmus.

4. Frage: Ist Dein Sissy-Selbst mit Deiner männlichen Seite kompatibel?

Es ist doch auch gut, wenn Du einen Anschein von Konkurrenz in Deinem Leben hast. Lass mich Dir ein Beispiel nennen: Möchte die Sissy in Dir eine geschrumpfte kleine Clit haben, während Dein männliches Ego einen steinharten und ausdauernden Schwanz verlangt, mit dem er hübsche Frauen ficken kann? Oder sehnt sich Dein Sissy-Selbst danach ein Fickstück für einen gut bestückten Mann zu sein, während Dein männliches Ich völlig hetero ist. Vielleicht sehnst Du Dich auch danach, Fotos von Deiner weiblichen Seite im Netz zu präsentieren aber der Mann in Dir möchte um jeden Preis das geschäftliche und private Leben schützen.

Das könnte zum Problem werden und sehr schwer dann beide Seiten von Dir unter einen Hut zu bringen. Sich selbst in eine Situation zu begeben, bei der man viel zu viel verlieren kann, ist niemals eine kluge Idee.

Wenn es also eine enorme Inkompatibilität zwischen Deinem Sissy- und männlichen-Selbst gibt, wird das Deine Verwirrung fördern. Eine glückliche Sissy hat diese Problematik zufriedenstellend in Einklang gebracht. Sie weiß es und akzeptiert so auch, was sie ist.

5. Frage: Ist Dein Sissy-Dasein ein Ausgleich für den nicht vorhandenen romantischen Erfolg bei Frauen?

Ein sehr schweres Thema, man kann es auch ohne Frage nicht beschönigen. Es gibt eine Menge Druck als biologisch geborener Mann zurechtzukommen, bei Verabredungen und Sex einmal ganz zu schweigen. So wird von dem Mann erwartet die Frau anzusprechen, sie kennenzulernen, Geld für dieses Date auszugeben und dann natürlich auch so alles richtig zu machen. Das ist eine Menge, was von einem Mann verlangt wird.

Gerade, wenn Du nicht der bestaussehenste Typ bist oder es Dir gegenüber Frauen an Selbstvertrauen mangelt ist es sehr leicht doch auch frustriert zu sein. Und dann lässt man sich auf eine Frau ein, die man vielleicht gar nicht so interessant findet. Und das ist dann das Paradebeispiel für eine unglückliche Beziehung.

Bist Du noch dazu mit einem eher kleinen Schwanz gesegnet, wirst Du möglicherweise bei einer attraktiven Frau eingeschüchtert sein, so dass Dein Schwanz im wahrsten Sinne des Wortes dann doch Angst vor einer Muschi hat und dann eben auch versagt.

Das alles kann auch einfach zu viel für einen Mann sein, der sich in Gegenwart einer Frau unwohl fühlt. Und daher ist es besonders heutzutage so viel leichter einfach aufzugeben und sich der hoffnungslosen Situation hinzugeben.

Konfrontierst Du Dich also mit dieser Situation, dass Du vielleicht nie mit der Frau Deiner Träume zusammen kommen kannst, wäre es doch so viel einfacher einfach eben diese Frau Deiner Träume zu werden? Sei eine Sissy und werde einfach die, die Du sein willst.

Doch Du solltest Dir auch einfach Fragen beantworten, so beispielsweise: “Werde ich eine Sissy, weil ich persönlich nicht als Mann wachsen möchte und es notwendig ist, um erfolgreich eine romantische Beziehung zu einer Frau zu führen?” ODER “Sollte ich eine Sissy werden, weil ich zwischen meinen Beinen sehr klein ausgestattet bin und noch nie ein Alpha-Männchen war?”.

Das sind schwere Fragen, aber Du solltest sie ehrlich beantworten. Du möchtest im Grunde Dein Leben nicht bereuen, dass Du Dinge nicht getan hast, nur weil der Mut fehlte Deinem Herzen zu folgen und so zu werden, wie Du wirklich sein möchtest. Möchtest Du also selbstbewusst Dich von Deinem männlichen Ich verabschieden und nie zurückblicken und Dich damit abfinden kannst, nie wieder eine Frau zu ficken…. dann solltest Du unbedingt eine Sissy werden.

Wenn Du Dir aber nicht so sicher bist, wäre es wohl möglicherweise ratsam, auch noch andere Optionen in Erwägung zu ziehen, denn es gibt immer mehr als man denkt.

…..

Natürlich hoffe ich sehr, dass diese Fragen Dir helfen zu entscheiden, eine Sissy zu werden und ob die Sissification zu Dir passt. Und…. wenn Du Dir dann sicher bist, wäre der erste Schritt meinem Sissy-Club beizutreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.