Alle männlichen Begriffe werden aberkannt

Bei der Feminisierung eines Mannes ist es ein ganz natürlicher Weg, dass im Laufe der Ausbildung irgendwann auch die männlichen Begriffe alle aberkannt werden.

Wieso? Wer einen Rock und Damenwäsche trägt, natürlich, dann hat man auch nicht das recht den Penis eben Penis zu nennen, nicht wahr? Also… Jetzt kommt eine Auflistung, welche Du Dir genau einprägst und jederzeit anzuwenden weisst, wenn die Herrin es verlangt. Soweit klar?

strap-on-lady

Penis = Kitzler
Poloch = Fotze / Vagina
Prostata = G-Punkt
Sperma = Fotzensaft
Nippel = Brüste / Busen / Titten
Abspritzen = Squirten

Nur ein kleiner Auszug. Es gibt noch eine ganze Menge mehr, was Du wissen und Dir einprägen solltes. Ab dem Zeitpunkt, bei dem Du einer Herrin dienst, bist Du ab einem bestimmten Zeitpunkt kein Mann mehr. Du bist eine Frau und hast dann alles zu tun, was sie verlangt, was sie befiehlt und Dich jederzeit als Frau zu benehmen und als Frau zu nennen.

Für Dich gibt es keinen anderen Weg!

Wichsverbot für eine Sissy

Auch für Sissy´s gilt ein absolutes Wichsverbot. Jeder Orgasmus ist ein Geschenk an die Herrin, jeder Orgasmus soll ganz allein ihr gehören und jeder einzelne Orgasmus sollte stets in ihre Hände gelegt werden.

keuschhaltung-des-sklaven

Natürlich, eine jede Sissy ist dauerhaft geil und würde gerne an sich herumspielen und den Kitzler bespielen, doch es herrscht ein absolutes Orgasmusverbot. Man kann darüber nachdenken, dass man einen Orgasmus erlaubt, wenn die Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit der Herrin erfüllt worden.

Wenn der nächste Schwanz abgemelkt wird, wenn artig Sperma geschluckt wird, wenn das Fötzchen mal wieder einen grösseren Schwanz aufnehmen konnte… dann, aber auch nur dann, gibt es einen Orgasmus.

Doch das muss nicht heißen, dass Sissy dauerhaft Druck hat. Eine Abmelkung kann über den G-Punkt ganz problemlos erfolgen und die Reste die heraus kommen, werden artig aufgeschleckt.

Natürlich, das ist sehr deprimierend. Man sieht wie es läuft, doch man hat einfach gar kein schönes Gefühl. Doch das ist das Leben, für das man sich entschieden hat und für das sich jede Sissy entscheiden sollte. Glaubst Du nicht?

Dann bist Du wohl noch nicht soweit Dein neues Ich zu akzeptieren und solltest Dich in die Hände einer dominanten Frau begeben. Und dann geht es auch den richtigen Weg.

Du kaufst Dir also einen Keuschheitsgürtel auf www.meo-shop.net und dann können wir loslegen. Bist Du bereit?

Poppers-Abrichtung einer Sissy

poppers_dominaViele Sissy´s sind verrückt nach Poppers. Die Gründe können dabei ganz unterschiedlich sein und sind grundsätzlich auch völlig irrelevant.

Doch man kann mit diesem kleinen Fläschchen eine ganze Menge erreichen und die kleine Sklavin in eine ganz besondere und dauergeile Richtung drängen und sie dann, so wie man es möchte, abhängig und hörig machen.

Der Clou dabei ist die richtige Dosierung des Poppers und dann sich langsam vom Anfänger bis zum Poppers Profi hochzuarbeiten.

Wer Poppers nicht kennt: Es handelt sich hier um eine Sexdroge. Ein kleines Fläschchen mit einer Flüssigkeit, welche durch erschnüffeln konsumiert wird. Die Wirkung hält nur 1-10min an, ist aber so intensiv, dass man den Orgasmus so extrem steigern kann, dass man ihn zu den geilsten Orgasmen seines eigenen Lebens zählt. Und als kleinen Nebeneffekt wirkt Poppers auch noch enthemmend, das bedeutet so viel, dass man keine Schmerzen beim Eindringen in den After spürt und somit auch besonders große Schwänze ganz problemlos in sich aufnehmen kann. So viel ist klar.

Nun, doch gehört Poppers zu einer erfolgreichen Feminisierung hinzu? Nicht zwangsläufig, aber es ist auch nicht verkehrt es mal zu probieren.

Poppers ist für viele eine Grenzzone, da der Verkauf verboten ist – zumindest unter dem Aspekt des Inhalierens. Doch das muss man doch keinem verraten, was man damit macht? Viele haben deshalb ein wenig Angst davor oder schrecken zurück. Aber für meine Begriffe ist Poppers eine intensive Bereicherung eines jeden BDSM-lastigen Spiels, auch und unter anderem im Bereich der Sissification, auf welches ich sehr gerne zurückgreife. Wenn es denn beide wollen.

Poppers kaufen kannst Du übrigens hier: www.poppers-shop.de – kauf es Dir und ruf mich dann an!

Also Poppers-Sessions gehören auf keinen Fall zu meinem Tabu. Und bei Dir?

Dehnung des Sklavenfötzchens

analplugZu der Feminisierung gehört einfach auch die Dehnung des Sklavenlöchleins. Ein Fötzlein gehört begehbar gemacht.

Für kleine Schwänze, für große Schwänze, für riesige Schwänze. Ohne, dass das Sissylein quickt, um Gnade winselt oder nach Erbarmen sucht.

Genau deshalb gehört die Arschfotze der “Sklavin” gedehnt, jederzeit, wenn nicht sogar 24/7 und dauerhaft, damit es auch schneller und effizienter geht.

Grundsätzlich gesehen kann ich hier die Tunnelplug von Meo empfehlen, die man ganz ohne Probleme auch länger tragen kann und sich so mit verschiedenen Größen von XS bis XXL dehnt und dann immer weiter und weiter geht.

Das ist die Aufgabe die ein jeder Sklave, der eine Sissy werden will, zu erfüllen hat. Also, wenn Du darüber nachdenkst ebenso meine Sissy zu werden, wirst Du erst diese Plugs einkaufen und sich erst dann bei mir melden, ganz ohne Frage.

Vorher kann keine Ausbildung stattfinden, keine Formation, kein sein zu einer Sissy, kein sein zu einer Frau.

Formation, bis keiner mehr sieht, dass Du ein Mann bist.

messfile_8c41ab491f305ad0576dedf958f952baIch war einmal mit einer meiner Sissy´s in einer Bar. Wir sind bereits einige Jahre “zusammen” und ich forme sie bereits einige Zeit.

Die Liebe, die Hingabe und die Vorliebe zum Detail, ihn endlich zu “ihr” zu machen, macht mich unfassbar glücklich. Diese kleine Verwandlung zu sehen und manchmal gar nicht mehr selbst zu wissen, ob es Mann oder Frau ist.

Dann spätestens ist das Ziel erreicht, welches man schon immer erreichen wollte.

Als ich dann mit “ihr” in dieser Bar war, tranken wir etwas leckeres, lachten, schauten Männer an und beobachteten sie von Weiten. Wie man das eben macht unter Mädels, die einen gemeinsamen Mädelsabend machen. Und es kommt wie es kommen soll…

Ein Mann kam hinzu und quatschte etwas, erzählte von sich, seinem Job und gab uns ein leckeres Getränk aus und er zeigte deutliches Interesse an “ihr”. Hier und da gab es auch mal zufällige Berührungen, die aufregend sind, die sich näher kommen und weiter gehen und viel weiter.

Und da ich kein Unmensch bin, und nicht wollte, dass er “sie” mit nach Hause nimmt und dann eine harte Überraschung erwartet, klärte ich die Situation auf. Sein Blick war sehr aufregend und mit Sicherheit auch etwas nervös. und als er doch etwas schockiert von Dannen zog.

Dies macht mich aber sehr stolz, da ich weiß, was es bedeutet, eine Herrin zu sein, die Männer zu Frauen macht, und das auch noch derartig perfekt, dass es von Außen nicht zu erkennen ist, ist sehr aufregend.

Ich liebe es und auch Du kannst es erleben, wenn Du bei mir vorstellig wirst. Tu es. Mach es. Lieb es. Und werde die perfekte Sessy.

Die Lust für die Herrin anschaffen zu gehen

Wie gross ist die Lust für Deine Herrin auf den Strich zu gehen? Unbändig, nicht wahr? Ich kenne das Gefühl – also nicht, für eine dominante Frau auf den Strich zu gehen. Ich denke, das sollte klar sein. Sondern einen devoten Mann zu einer Frau zu formen, ihr alles beizubringen und dann als Perfektion ihr ein wunderbares Leben als Schwanzmädchen zu bereiten.

Schwänze blasen, den kleinen Hintern für willige Böcke hinzuhalten und das Fremdsperma kräftig zu schlucken. Und das ohne Wenn und Aber, ohne zu Murren, ohne zu Zicken, einfach es zu tun, weil die Herrin es gerne so hätte.

Dieses Weg sind schon einige meiner Sissys gegangen, in der Rangliste aufgestiegen und dann ein perfektes Schwanzmädchen geworden. Die Kohle liefern sie schön artig bei mir ab. Wie sie sich wohl fühlen, wenn sie erstmalig einen echten Schwanz in ihrem Mund spüren dürfen? Wenn sie erstmalig Sperma eines fremden Mannes schlucken, und nicht ihr eigenes? Fragen, die ich mir oft stelle, aber die Antwort genau kenne.

Sie lieben es diese Wünsche für mich zu erfüllen. Sie lieben die Demütigung, dass sie mir und nur mir vollständig und mit Haut und Haaren ausgeliefert sind. Dass sie, egal was für ein Schwanz auch kommen mag, den Kunden stets zufrieden stellen müssen.


Als ich das erste Mal IHM gegenübergetreten bin, war ich gekleidet, wie es sich für eine Sissy gehört. Nein, keine Sissy, ein Schwanzmädchen. Das Schwanzmädchen meiner dominanten Herrin Lady Julina. Sie hat mich zu dem geformt, was ich heute bin, eine willenlose, kleine Schwanzsissy, darauf trainiert und ausgebildet jeden einzelnen Schwanz zu beglücken, egal, wie unangenehm er auch sein würde. Ich würde lernen, wie es ist, eben IHN zu verwöhnen, denn das ist meine Bestimmung. **

Ich trug mein wunderschönes schwarzes knappes Lackkleidchen, dazu ein paar schwarze glänzende Pantyhosen und schwarze Pumps, darunter natürlich einen Slip Ouvert, um jederzeit begehbar zu sein, für IHN. Meine langen schwarzen Haare passten zum Outfit, genau wie das verruchte Make-Up und meine roten Lippen. Um meine Eierstöcke, die einst mal Hoden hießen, trug ich ein Glöckchen, so würden mich die Freier erkennen, sagte mir meine Mistress. Dazu eine Kitzlerschelle, denn ich war nur für die Lust der Freier da. **

Als ER kam, war ich einfach nur geil und ich spürte, wie mein Kitzler anschwellte. Er stand vor mir. Ein Bull. Ein Bär von einem Mann und ich konnte seinen Riemen bereits durch seine Jeanshose erblicken, sehen und der Drang ihn auszupacken, ihn zu spüren, seinen Saft zu kosten, ich wollte nichts mehr als das. ER überreichte mir einen Umschlag, die ich natürlich direkt so meiner Domina geben würde und unverzüglich packte ich seinen Schwanz aus, um ihn voll Genuss zu Lutschen. Tiefer, härter, fester, ich wollte ihn in meinem Rachen spüren, ich wollte die Lusttropfen aufnehmen, ich wollte seinen Sack entleeren. Bis mir die Tränen übers Gesicht liefen und ich unkontrolliert begann zu sabbern. **

Dieses Leben, als Schwanzzofe der Herrin, war das Einzige, was ich mir je wünschte. **


Für viele ist dieser Gedanke aber auch nur Fantasie, das ist auch nicht unbedingt schlimm. Man kann auch genau das erleben ohne echte Schwänze zu sich einzuladen. Macht man es aber, wird man die absolute Erfüllung erleben und genießen dürfen. Und man wird sich darüber bewusst, wessen Eigentum man eigentlich ist.

Nichtsdestotrotz ist es eine Ehre sich so zu Beginn der Ausbildung ablichten zu dürfen und ein Halsband mit Stolz zu tragen. EIGENTUM zu sein, das ist die Bestimmung eines jeden devoten Sklaven, der diesen Weg einschlägt. Garantiert.

Du willst das auch erleben? Dann werde vorstellig bei mir!